Esprit vom Kleinen Berg, geb. 24.8.1997, gest. März 2011

24.8.1997 - 16.3.1011

Esprit sollte eigentlich im Züchterhaushalt bleiben. Ich durfte sie jedoch vor Weihnachten 2007 probeweise mitnehmen, um zu sehen wie es mit einem zweiten Hund klappt. Nun, es klappte und so durfte sie dann auch gleich bleiben. Sie war ein ganz anderer Typ als Toscany, stabil gebaut und muskulös, was ihr den Zunamen "Arnold" einbrachte. Ihr Jagdeifer war insofern schlimm, als sie ungerne aufgab und aus der Sicht verlorenes Wild suchte. Andererseits war sie aber ein unermüdlicher Musterschüler, was meine ganz privaten Agilitystunden mit ihr und Toscany anbetraf.

Mit glänzenden Augen und in Erwartung eines Leckerlies flitzte sie nur so durch den Tunnel und den Slalom und nahm jede Hürde. Anders als Toscany lief sie ihre coursings mehr mit dem Körper, denn mit dem Kopf, so kam auch ihr Haarkleid gelegentlich zu Schrammen. Ansonsten war sie von sehr robuster Gesundheit.

Im Alter vom 10,5 Jahren erkrankte sie an der "Coonhound-Disease", möglicherweise ausgelöst durch Waschbär-Kontakt. Sie war einige Wochen an allen vier Läufen gelähmt und eine TÄ drängelte förmlich, sie einzuschläfern. Ich war mir aber sicher, dass ihre Zeit noch nicht gekommen war, sie erholte sich fast vollständig und konnte wieder laufen.

Mit 13,5 Jahren mußte ich sie aber gehen lassen, ihr Herz wollte nicht mehr und sie war kurz zuvor erblindet durch einen grünen Star.